Spenden statt Böllern

Spenden statt Böllern

Für viele gehört ein ordentliches Feuerwerk zum traditionellen Jahresabschluss dazu.

Seit der Erfindung des Schwarzpulvers durch die Chinesen, wird am 31.12. aus allen Rohren geschossen. Waren vor ein paar Jahren noch die Raketen hoch im Kurs, sind nun Feuerwerksbatterien nicht mehr weg zu denken. Somit kann auch selbst noch gesehen werden, was man da in die Luft schießt.

Klar sieht ein Feuerwerk schön aus. Jedoch sind die Schönsten die, welche auch von Profis gezündet werden, sogenannten Pyrotechnikern.

Leider hat ein Feuerwerk auch seine Schattenseiten, besonders für die Umwelt.

Ein Arikel des Umweltbundesamtes vom 27.12.2017 macht es deutlich:

  • zwischen 100 bis 200 Millionen Euro werden jedes Jahr verschossen
  • 5.000 Tonnen Feinstaub werden alleine an Silvester freigesetzt (dies entspricht soviel wie 17 % der jährlichen Belastung durch den Straßenverkehr )
  • 8000 Verletzungen des Innenohrs durch den Lärm

Von den Müllbergen, die an Neujahr überall zu finden sind, mal ganz zu schweigen. Auch für unsere Fauna ist der Lärm alles andere als erfreulich. Für die Tiere bedeutet Lärm Stress und stört so manche Winterruhe bestimmter Wildtierarten.

Klar ist der Jahreswechsel ein Grund zum feiern, daher hier meine Tipps für einen nachhaltigeren Start ins neue Jahr:

 

  1. Kauft kein eigenes Feuerwerk, spendet das Geld lieber für etwas Nützliches
  2. Statt Bleigießen (Abfall gehört in den Sondermüll) eignet sich auch Wachs oder Kaffeesatz
  3. Gönnt euch einen schönen Blick auf ein professionelles Feuerwerk
  4. Wenn für euch Silvester ohne eigene Kracher nicht vorstellbar ist, dann denkt auch bitte an eine ordentliche Entsorgung der Abfälle

Übrigens, wer weiterhin mit einem Dieselfahrzeug unterwegs ist, sollte über jede nicht abgefeuerte Rakete dankbar sein:-).

 

Ich wünsche euch allen einen guten Start in das Jahr 2018.

 

|

2 Kommentare über “Spenden statt Böllern

  1. |

    Das ist ja mal ein informativer, sorgfältig mit Liebe zum Detail geschriebener Artikel. Vielen Dank! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.