Ein Geschenk für Umwelt – zu Weihnachten

 

Mein Müllhäuschen ist zum Bersten überfüllt. Die Glascontainer sind bis zum Rand mit Sektflaschen und Saucengläsern voll. Um die Restmülltonnen sammelt sich ein Ring aus vielen Abfalltüten. Die Papiertonne hat es am Schlimmsten erwischt. Dutzende Verpackungen haben es nicht mehr in die Tonne geschafft und liegen mir zu Füßen.

Richtig. Es ist der Tag nach den Feiertagen und Besserung ist mit Hinblick auf Silvester nicht in Sicht.

 

Allein in einer Großstadt wie München, steigt die Müllmenge um 100 Tonnen pro Tag. In München leben ca. 1,5 Mio Menschen. Für Deutschland bedeutet Weihnachten auch ein Müllmengenwachstum um 30 % für den Monat Dezember ggü. dem Jahresdurchschnitt.

 

Was also machen? Gar nichts mehr schenken? Selbstgebackenes Brot mit Butter essen? So drastisch muss es nicht sein. Jeder von euch kann schon mit kleinen Veränderungen und vor allem ohne Einschränkungen zu einer Reduzierung der Müllmenge beitragen.
Wir leben in einer Gesellschaft, in der viele von uns eh schon alles haben. Den meisten meiner Verwandten, oder Freunden geht es so gut, dass sie gar nicht mehr wissen, was sie Nützliches schenken sollen.

Ich selbst schenke gerne. Wichtig für mich ist, dass der Beschenkte weiß, dass ich mir Gedanken um Ihn gemacht habe. Wenn ich etwas Materielles kaufe, dann verzichte ich auf Geschenkverpackungen oder nutze eine Geschenktüte vom letzten Jahr, in der Geschenke an mich adressiert waren. Zu dem weiß mittlerweile jeder von meinen Verwandten, dass meine Geschenke nicht eingepackt werden sollen.

Beim Einkauf für das Weihnachtsfest achte ich auf möglichst verpackungsfreie, oder verpackungsarme Lebensmittel. Das heißt, möglichst eigene Verpackungen benutzen, Mehrweg statt Einweg, Großverpackung vor kleinen Verpackungen, Frisches vor TK oder Convenience Produkten.

Außerdem reicht einmal Fleisch zu den Feiertagen, dafür dann aber etwas Nachhaltiges, am Besten vom Erzeuger nebenan, oder eben aus der Bioabteilung des nächsten Supermarketes. Immer öfter kann man sich dort seine Waren auch direkt in die Dose packen lassen.

Ich wünsche euch frohe und nachhaltigere Weihnachten.

 


 

7 Tipps wie ihr Weihnachten nachhaltiger gestalten könnt.

 

  1. verpackungsarm Einkaufen
  2. Verschenkt etwas Selbstgebasteltes oder einfach Zeit
  3. wenn ihr etwas verpacken möchtet dann nutzt einfaches Paketpapier – Geschenkpapier ist beschichtet und darf daher nicht in die Papiertonne
  4. Weihnachtsbaum im Topf mieten, ist nicht günstiger aber nachhaltiger – und es nadelt nichts.https://utopia.de/ratgeber/weihnachtsbaeume-mieten-statt-kaufen/
  5. nicht jeden Tag Fleisch – 600 Gramm pro Woche lautet die Empfehlung.
  6. Spenden anstatt etwas Kaufen
  7. Regional einkaufen

 

 

 

|

Schreibe einen Kommentar

Erforderliche Felder sind mit * markiert.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.